Start Medien Live Selbst folken Die Initiative Kontakt

SPIELEN

Traditionelle Tanzmusik - das ist die Diskomusik unserer Vorfahren. Traditionell bedeutet, dass es keinen bekannten Komponisten f├╝r die Musik gibt. Sie wurde von Mund zu Mund und Ohr zu Ohr weitergegeben und ist vor allem ver├Ąnderbar. Die meist kurzen St├╝cke, werden von verschiedenen Tanzmusikern auf verschiedene Art interpretiert, "zurechtgespielt", improvisiert und ans Instrument angepasst. Dabei geht es immer um die Funktion dieser Melodien - n├Ąmlich als Tanzmusik. So ein St├╝ck muss in die Beine gehen und grooven, die T├Ąnzern bewegen.

Manche Tanzmusiker aus fr├╝heren Zeiten haben - genau wie heute - ihre St├╝cke aufgeschrieben. Manchmal haben auch Ethnologen, Interessierte und Sammler die T├Ąnze einer Region gesammelt oder die T├Ąnze eines Musikers notiert. In solchen handschriftlichen Manuskripten, sind diese musikalischen Sch├Ątze bis heute ├╝berliefert und k├Ânnen von uns wiederbelebt werden. Viele tausend St├╝cke wundersch├Âner Musik aus verschiedenen Epochen gibt es da zu finden. (Vivien Zeller)
Dahlhoff-Poloness

Tanzst├╝ck des Monats November 2022

Dahlhoff-Poloness

Eine meiner Lieblingspolonaisen, die Simon Wascher 2007 in der von ihm ausgehobenen Dahlhoffsammlung entdeckt hat, wurde schon damals schnell zu einem Superhit. Keine Session ohne dieses St├╝ck. Auch Stephan Groth, Drehleierspieler der Modern-Folk-Band ÔÇ×ZirpÔÇť und bei ÔÇ×FaunÔÇť, wurde bei vielen Sessions des Spielkurses in Trossin (heute Spielkurs in Torgau) von dieser Melodie so angesteckt, dass sie schnell ins Zirp-Repertoire aufgenommen wurde und 2012 auf der ersten CD ÔÇ×DrehvolutionÔÇť als erstes je ver├Âffentlichtes Dahlhoff-St├╝ck erschienen ist.

Zirp bezeichnen ihre Musik selbst als Fusion Folk, da sie sich intensiv mit traditioneller Tanzmusik besch├Ąftigen, diese aber mit verschiedenen modernen Einfl├╝ssen wie z.B. elektronischer Musik verkn├╝pfen. Neben Interpretationen traditioneller Melodien schreiben die Musiker auch eigene St├╝cke.

Hier h├Ârt ihr die Zirp-Version der Polonaise von der CD.

Die rockige und fetzige Musik von Zirp kann man auch auf den Live-Videos der Band gut erleben. Leider gibt es von der Dahlhoff-Polonaise keinen Live-Mitschnitt, aber das hier verlinkte Video eines ├Âsterreichischen Jodlers, der ebenfalls ├Âsterreichischen ÔÇ×Russbacher T├ĄnzeÔÇť und eines ihrer eigenen St├╝ckes, geben euch einen Einblick, wie auch die Polonaise live wirken w├╝rde.

Mehr Informationen zur Tanzsammlung Dahlhoff findet ihr wie immer unter www.tanzmusikarchiv.de

Ein Lernvideo zum St├╝ck findet ihr auf TradTanzMusik, dem Youtube Kanal f├╝r traditionelle Musik aus dem deutschsprachigen Raum:








Ältere Empfehlungen:

Tanzst├╝ck des Monats November: Dahlhoff-Poloness


Eine meiner Lieblingspolonaisen, die Simon Wascher 2007 in der von ihm ausgehobenen Dahlhoffsammlung entdeckt hat, wurde schon damals schnell zu einem Superhit. Keine Session ohne dieses St├╝ck.

Tanzst├╝ck des Monats Oktober: Hopp Marj├Ąnneken


Diesen Monat m├Âchte ich gerne den beliebten und schwungvollen Jig "Hopp Marj├Ąnneken" vorstellen. Er eignet sich ausgezeichnet als Chapelloise oder Fr├Âhlicher Kreis.

Ich kenne das St├╝ck von der Band "Bilwesz", die es 2006 auf ihrer zweiten CD "spring" aufgenommen haben.

Tanzst├╝ck des Monats September: Deutscher Nr. 58 und Altl├Ąnder Nr. 48


Nach dem tollen Sommer voller Musik h├Ârt der Festivalspa├č noch nicht auf.

Vom 23.-25. September wird das 2. Deutschfolkfestival stattfinden, dieses Mal in Frankfurt an der Oder. Dort wird es auch eine DeFI-ÔÇťTanzst├╝ck des MonatsÔÇť Spiel- und Lernsession und einen Ensemblekurs mit St├╝cken aus deutschen Handschriften geben. Schaut doch mal vorbei und spielt mit!

Tanzst├╝ck des Monats August: ÔÇ×Menuett LascheneÔÇť


Die Tanzsammlung Dahlhoff (Westfalen, 1767-1799), die gr├Â├čte und wohl bekannteste Tanzmusik-Sammlung aus dem deutschsprachigen Raum, birgt viele Sch├Ątze. Die rund 2000 St├╝cke Tanzmusik wurden von der Lehrer-/ K├╝ster- und Tanzgeigerfamilie Dahlhoff ├╝ber zwei Generationen aufgeschrieben.

Tanzst├╝ck des Monats Juli: Anglois N12


Liebe Freunde, der Sommer ist da, und mit ihm ├Âffnen sich wieder die Tore f├╝r viele Tanz- und Folkfestivals. Ein St├╝ck, das sich in den letzten Jahren rasant verbreitet hat ist die Anglois N12 aus dem Werniger├Âder Tanzb├╝chlein von 1786. Bekannt geworden ist das St├╝ck unter dem Spitznamen "Prinz Peter bei den Schweinen" und hat mittlerweile u.a. schon in England, Schottland, D├Ąnemark und bis in die USA f├╝r Furore gesorgt. Das tolle St├╝ck ist in Mixolydisch notiert und wird hier von der Band "Silja" vorgestellt.

Tanzst├╝ck des Monats Juni: F├╝nf Minuten


Liebe Freunde der traditionellen Tanzmusik.
Die L├╝neburger Heide ist die Gegend, in der noch bis in 1950er Jahre auf Feiern und Hochzeiten die sogenannten "Bunten T├Ąnze" getanzt wurden. Diese T├Ąnze sind choreografierte Gemeinschaftst├Ąnze, die in kleinen oder gro├čen Gruppen getanzt wurden.

Tanzst├╝ck des Monats Mai: Danz 24


Diesmal geht es nach Niederbayern, aber dort klingt es manchmal ganz anders als ihr vielleicht denkt. Die Noten, welche die B├Ąuerin und Kirchenmusikerin Ana Maria Leyrsederin 1761 in dem damals noch bedeutsamen Pilgerort Wippstetten (damals Wippst├Âtten) aufgeschrieben hat, sind etwas ganz besonderes.

Tanzst├╝ck des Monats April: Ballett-Quadrille


Diesmal gibt es wieder einen Kontra-Tanz f├╝r euch, n├Ąmlich die "Ballett-Quadrille", im Video getanzt als improvisierter Longway. Das St├╝ck habe ich in "Sch├Ân goden Dag. Bunte Volkst├Ąnze, sch├Âne Volkslieder" gefunden.

Tanzst├╝ck des Monats M├Ąrz: Nr. 26 aus dem Dantz B├╝chlein des Johann Friedrich Drey├čer


Das Dantz B├╝chlein des Johann Friedrich Drey├čer ist datiert f├╝r 1720 und meiner Meinung nach eine der besonders sch├Ânen Handschriften aus Deutschland. Das Original liegt in der Bayrischen Staatsbibliothek in M├╝nchen und ist eine Reise wert.

Tanzst├╝ck des Monats Februar: Klapperman


Heute stelle ich euch die sch├Âne Melodie "Klapperman" aus der Dahlhoff-Sammlung vor. Die K├╝ster- und Lehrerfamilie Dahlhoff (selbst Geiger), geb├╝rtig in Kirch-Dinker in Westfalen, haben von 1767 bis 1799 diese 11-b├Ąndige Sammlung von ca. 1300 ein- bis dreistimmigen St├╝cken aufgeschrieben.

Tanzst├╝ck des Monats Januar: Die Polonaise


Der Januar-Tune ist eine Polonaise aus der Handschrift des Stadtmusikanten Heinrich Friedrich F├╝llgraf. Er war von 1816-1869 Stadtmusikant in Bergedorf bei Hamburg und hat auch seinen Sohn auf der Geige unterrichtet.