Start Medien Live Selbst folken Die Initiative Kontakt

SINGEN

Die Singstimme ist das Instrument, das wir alle immer dabeihaben. Hier stellen wir jeden Monat ein neues altes Lied vor, mit Text- und Notenblatt und allerlei Wissenswertem rundherum. Viel Freude beim Stöbern und Nachsingen!




Aktuelle Empfehlung — Lied des Monats:

Lied-Empfehlung: Und da nehm ich meine BĂĽchse | 10.11.22

HĂĽsch aus Jena: Joachim RosenbrĂĽck, Tim Liebert, Nico Schneider, Hanna Flock (von links), Pressefoto
Nein, das ist kein Jägerlied, sondern das eines Wildschützen, der verbotenerweise etwas tat, was seit dem Mittelalter hierzulande ein Vorrecht der Adligen war – zu jagen. Freie Jagd und Fischerei war 1525 eine Forderung der aufständischen Bauern. Erst 1848 wurde sie erfüllt. Empfohlen hat das Lied die Folkband Hüsch aus Jena, zu deren Repertoire es in einer eigenen Text- und Melodiefassung seit langem gehört.
(Autor: Wolfgang Leyn)


"Und so nehm ich meine Büchse" kursiert in verschiedenen Versionen im ganzen Thüringer Wald. Jagd- und Wilddiebslieder haben in dieser Region naturgemäß eine lange Tradition, schrieb mir der vielseitige Musiker und Banjobauer Nico Schneider von Hüsch. Er ist in der kleinen Stadt Zella-Mehlis am Südhang des Thüringer Waldes aufgewachsen.



Auf einer Berghütte in der Nähe von Zella-Mehlis habe ich das Lied vor vielen Jahren vom Instrumentenbauer Frieder Schlütter zum ersten Mal gehört. Da auch viele meiner Vorfahren in Wald- und Wiesenberufen gearbeitet haben, ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch sie das Lied kannten und gesungen haben.

Nico Schneider (Foto privat)

Der aufmüpfige Wilddieb im Lied, der über die Autorität der Jäger spottet, ist ein gutes Beispiel für die Mentalität des "Wäldlers", die sich bis zum heutigen Tag nicht groß geändert hat. Anstatt sich heimlich zu bewegen, steckt er sich auch noch die Feder an den Hut, als Symbol seiner Kühnheit. Wirklich klug war das natürlich nicht, denn die meisten dieser "kühnen" Waldmänner landeten am Ende hinter Gittern. Mein jagender Großvater kam übrigens aus "Kühndorf"...

Nico Schneider





NOTEN UND TEXT







HĂ–RBEISPIELE

HĂĽsch, 2014
https://www.youtube.com/watch?v=DfY2lt5HPVg

Heimatgruppe aus Elbingerode/Harz (mit Jodler), 2016
https://www.youtube.com/watch?v=bBl-MXLt2sU

Männerquartett, Mitglieder der Staatskapelle Weimar, 1980
https://www.youtube.com/watch?v=H7_DPG77pWc



LIEDGESCHICHTE

„Das edle Jägerleben vergnüget meine Brust“ und „Gar lustig ist die Jägerei allhier auf grüner Heid“. Beide Zeilen stammen aus beliebten Volksliedern. Und doch haben sie mit dem Leben des einfachen Volkes denkbar wenig zu tun. Denn das „fröhliche Jagen“ war hierzulande seit dem Mittelalter ein Vorrecht des Adels. Mit dem „Jäger aus Kurpfalz“ war vermutlich Pfalzgraf Johann Casimir (1543-92) gemeint. Einst durfte jedermann jagen, um sich mit Nahrung zu versorgen, um Felder und Nutzvieh vor Wildschäden und Raubtieren zu schützen.

Jagd als höfisches Zeremoniell
Nun behielten sich Feudalherren die „hohe Jagd“ vor, also auf Hirsche, Gemsen, Wildschweine, Bären, Wölfe oder Luchse. Bauern und Bürgern war bestenfalls die „niedere Jagd“ erlaubt, auf Rehe, Hasen, Füchse oder Federwild. Etwa seit dem 15. Jahrhundert wurde die Jagd zum festen Bestandteil des höfischen Lebens. Davon zeugen u. a. Jagdschlösser wie Moritzburg bei Dresden, Hubertusstock in Brandenburg, Granitz auf Rügen oder die Jagdanlage Rieseneck in Thüringen. Bauern mussten bei adligen Jagdvergnügen Frondienste leisten. Vielfach war ihnen sogar verboten, das Wild von ihren Feldern vertreiben. Im Deutschen Bauernkrieg stand 1525 die Forderung nach freier Jagd in den berühmten „Zwölf Artikeln“ an vierter Stelle. Nach der Niederlage der Bauern blieb das adlige Privileg aber bis zur bürgerlich-demokratischen Revolution von 1848/49 bestehen.

WildschĂĽtzen als Volkshelden
Wilddiebe, auch Wildschützen genannt, wurden von den einfachen Leuten oft als mutige Rebellen verehrt. Horst Traut schreibt dazu in seiner Liedersammlung „Hallodri“ aus dem Thüringer Wald: „Von der Obrigkeit mit drastischen Strafen belegt, galt das Wildern in den heimischen Wäldern – ebenso wie der Holzdiebstahl – für die Bevölkerung nicht als Delikt oder gar Verbrechen, sondern eher als erzwungene Form der Ausübung eines Rechts, das den Bauern und Waldbewohnern von den Landesfürsten geraubt worden war“. Aus der Rhön ist überliefert, dass man dort Ende des 19. Jahrhunderts einen Jäger, wenn er ins Dorfgasthaus kam, damit ärgerte, dass man das Lied über den bayerischen Wildschützen Jennerwein (1852-77) anstimmte.

Das Wildschützenlied "Und so nehm ich meine Büchse" war in den 1950er Jahren im Thüringer Wald weitverbreitet. Im „Deutschen Liederhort“ von Erk und Böhme (1893/94) finden sich mehrere Fassungen, die ältesten von 1854 aus Hildburghausen und Hessen. Wolfgang Steinitz nahm das aufmüpfige Lied 1954 in seine „Deutschen Volkslieder demokratischen Charakters“ auf. Auch im Eichsfeld war es verbreitet, ebenso im Harz, wo noch in den 1970er Jahren mehrere Varianten aus der mündlichen Überlieferung aufgezeichnet wurden. Während des Deutschfolk-Revivals wurde es von Zupfgeigenhansel im Westen und Kantholz im Osten aufgegriffen. Apropos: Wilderermuseen gibt es in Gehlberg und Schmiedefeld am Rennsteig (beide Thüringen).








Ă„ltere Empfehlungen:

November: Und da nehm ich meine BĂĽchse | 10.11.22


Nein, das ist kein Jägerlied, sondern das eines Wildschützen, der verbotenerweise etwas tat, was seit dem Mittelalter hierzulande ein Vorrecht der Adligen war – zu jagen. Freie Jagd und Fischerei war 1525 eine Forderung der aufständischen Bauern. Erst 1848 wurde sie erfüllt.

Oktober 2022: Ein Spielmann ist aus Franken kommen


Dieses englische Volkslied mit seiner melancholischen Ohrwurm-Melodie machte in den 80er Jahren die Folkband Landluper aus Plauen/Vogtland in der DDR-Folkszene bekannt, die neben Volksliedern im vogtländischen Dialekt und auf Hochdeutsch auch ein vielfältiges internationales Repertoire auf die Bühne brachte.

September 2022: Ein Spielmann ist aus Franken kommen


Das Lied übern den Musikanten, der vorm Himmelstor steht und fürchten muss, in die Hölle zu kommen, gehört zu den eher seltenen Balladen mit Happyend.

August 2022: Frisch auf ins weite Feld


Heute ist ein Wanderlied an der Reihe: „Frisch auf, ins weite Feld“, Titelsong der ersten AMIGA-Folk-LP von 1980. Die Leipziger Band Folkländer hat das Lied aus mehreren Fassungen zusammengepuzzelt...

Juli 2022: Studentenlob


2022 hat das Klangrauschtreffen in Hösseringen zum ersten Mal einen Volkslieder-Neufund-Wettbewerb veranstaltet. Dabei ging es darum, noch unbekannte Lieder zu finden und zu arrangieren.

Juni 2022: Es ging ein wacker Mädchen


Im „Deutschen Liederhort“ von 1856 trägt das Lied die Überschrift „Wär ich ein Knab geboren“. Als musikalische Stellungnahme gegen das patriarchalische Frauenbild wurde es in den 1970ern populär im deutsch-deutschen Volkslied-Revival.

Mai 2022: „Frühlingszeit, machst uns das Herz so weit“


In der DDR stand das Lied seit den 50er Jahren in den Schulliederbüchern, in Westdeutschland ist es dagegen weitgehend unbekannt. Angeblich kommt es aus Böhmen, doch Genaues weiß man nicht.

April 2022: Zogen einst fünf wilde Schwäne


Angesichts von Russlands Überfall auf die Ukraine empfehlen wir gemeinsam mit der Gruppe Die Grenzgänger aus Bremen ein Friedenslied. Aufgezeichnet wurde das schlichte, schöne Volkslied am Anfang des 20. Jahrhunderts in Ostpreußen.

März 2022: So treiben wir den Winter aus


Keine andere Jahreszeit wird so freudig begrüßt wie das Frühjahr. Mit Liedern und Bräuchen. Heute empfehlen wir ein Lied aus dem 16. Jahrhundert, das verbunden ist mit dem Brauch des Winteraustreibens oder Todaustragens.

Februar 2022: "Der Mond ist aufgegangen“


Das Abendlied von Matthias Claudius, verfasst im Jahr 1799 nach dem Vorbild von Paul Gerhardts „Nun ruhen alle Wälder“, ist das meistgedruckte deutsche Gedicht.

Januar 2022: Es saß ein klein wild Vögelein


Die Wurzeln dieses siebenbürgischen Volksliedes reichen zurück bis ins 16. Jahrhundert. Die Jugendbewegung machte es um 1900 populär.